International 5.5m Class

Concessionnaire

c/o Jack Frei
Schönenbergerweg 17

CH-8405 Winterthur
Canton de Berne
Suisse

Contactez-nous

Vos coordonnées

Veuillez introduire votre prénom.
Veuillez indiquer votre nom de famille.
* requis

Votre demande

Veuillez saisir un message.
Veuillez sélectionner un destinataire.

Envoyer votre message

Votre demande a été envoyée avec succès.
Envoyer un autre message

Partager le lien

Recommander

Recommandation de International 5.5m Class

Veuillez séparer les differentes adresses e-mail par une virgule. Les destinataires recevront le lien de la plateforme.

Veuillez indiquer une adresse e-mail correcte pour le destinataire.
Veuillez introduire une adresse E-mail valable.
Veuillez saisir un message.
* requis
Votre recommandation a été envoyée correctement.
Envoyer un autre e-mail.

Profil de l'exposant

Charles E. Nicholson entwickelte Ende der 40er Jahre, in Anlehnung an die mR Formel, eine neue Rennformel und baute 1949 auf seiner Werft den ersten 5.5er, K-1 ”The Deb”. Schon im gleichen Jahr beschloss die I.Y.R.U. - die Vorläuferin der ISAF – den Internationalen Status der Klasse, bald gefolgt von dem Beschluss, die 5.5er als Olympiaboot zuzulassen. Zu den erfolgreichsten Designern in Olympischen Zeiten gehörten Arvid Laurin, Arthur Robb, Bjarne Aas, Henri Copponex, Raymond Hunt, Alfred E. Luders, Britton Chance jr., allen voran aber - mit den mit Abstand meisten erfolgreichen Booten - die Ingenieurfirman Bröderna Ohlson AB von Carl-Erik und Einar Ohlson aus Schweden. Von den vielen Werften, die sich mit dem Bau von 5.5ern beschäftigt haben, sind dabei die Kungsörs Båtvarv AB von Oscar Schelin und Hermann Egger aus der Schweiz als herausragend zu nennen.

Dem 5.5er folgte nach fünf Olympiaden eine Einheitsklassenkonstruktion, der Soling, als neues Olympia 3-Mann Kielboot. Die meisten Eigner blieben beim 5.5er, einige Segler wechselten zur Soling Klasse, andere, wie Ted Turner und Rbin Aisher, segelten auf den neuen IOR Yachten um den Admirals Cup, der seit den 70ern zum seglerischen Top-Ereignis wurde.

Die Höhepunkte in der jeweiligen 5.5er Regattasaison sind seitdem die 1961 erstmals ausgerichteten Weltmeisterschaften und die damit verbundene Austragung der Regatten um den vom Finnischen NJK gestifteten Scandinavian Geschichte der Klasse Gold Cup. Dazu kamen der Royal Kaag Classic Cup und jüngst der Hankö Evolution Cup. In den Jahren, in denen die Weltmeisterschaften in Übersee stattfinden, werden zusätzlich Europameisterschaften organisiert.

Massgeblichen Anteil an der weiteren Entwicklung der Klasse in der nacholympischen Zeit haben die Segler der Schweizer Flotte. So initiierte Thomas Sprecher in den 70er Jahren den Bau von acht Booten, deren Schalen im Vakuumverfahren bei Sommerfeld gebaut wurden. Die neue Bauweise ergab äusserst stabile und leichtgewichtige Rümpfe, die dazu noch günstiger als die der traditionell geplankten Boote waren. Die jüngeren und die aktuellen Konstruktionen sind anspruchsvolle High-Tech Boote. Die Linien des modernen 5.5er wurden zum Maximum gestreckt, der Kiel ist kleiner geworden und hat eine mechanisch verstellbare Trimmklappe mit Flügeln. Die Rümpfe werden mit Glasfaser/Epoxid Komposite und der Mast aus Carbonfasern gefertigt. Unabhängig vom gewählten Baumaterial und dem Alter der Boote, sind es aber letztlich die formelbedingte Attraktivität und das resultierende exzellente Segelverhalten der 5.5er, die zusammen mit der langjährigen Verbundenheit der Segler diese Klasse so einzigartig machen. Die aktivsten 5.5er Flotten kommen heute aus der Schweiz, Norwegen, den Bahamas, Australien, Finnland, Deutschland, den Niederlanden, Frankreich, Italien und Österreich. Neue Entwicklungen gibt es in Schweden, den USA, Canada und in Dänemark.

Groupes de produits